Mein Beitrag zur inoffiziellen Blogparade von Karin Wess #ganzeinfachich

Ich habe es ja gern nett und freundlich. Jetzt wohnt aber eben auch ein egomanes Wesen in mir. Das habe ich Rumpelstilzchen getauft. Es darf nicht in der Öffentlichkeit auftreten. Es hat keine Nerven, dafür SO einen Hals. Es ist asozial, kocht, tobt, flucht und hält nichts von bis-zehn-zählen. Meinen Mut zusammengenommen, möchte ich heute von ihm berichten und gewähre einen Einblick in die Abgründe (m)eines Morgens. Ich habe mir sagen lassen, ich sei in guter Gesellschaft… Es fühlt sich an wie Tabu. Und Tabus will ich mir mal vornehmen.

Ich bin kein Morgenmensch. Ich mag meine morgendliche Trägheit. Ankommen, klarkommen, wach werden, Kaffee trinken, Saft für Kind 1, Müsli für Kind 2. Unspektakulär. Plötzlich ist Müsli auf dem Parkett.

RumDas Rumpelstilzchen in mir pelstilzchen schreckt auf. Kind 1 macht ein laaaaanges Gesicht, weil es auf seine Frage „was machen wir heute“ ein „ich habe nichts geplant“ erhält. Rumpelstilzchen positioniert sich. Rumpelstilzchen zischt die 5te Aufforderung sich anzuziehen. Kind 1 schreitet zur Tat. Aber die Unterhose zwickt, das Kleid ebenso, die Zahnhygiene wird verweigert. Rumpelstilzchen ist abgeleint und zeigt sich in voller Pracht: schreiend. Eventuell ist auch die Spielzeugkiste in der Wohnung verteilt, in diesem Fall greift Rumpumpel gern drohend zu einer Mülltüte und poltert damit umher. Dann wird es selbst meinem kleinen Freund Rumpel zu viel; er ist k.o. Im Kindergarten fragt mich die Erzieherin, ob ich erkältet sei. Ein müdes Lächeln – nein, nur heiser, das habe ich morgens manchmal.

Rumpelstilzchen hat Gedanken wie: ihr seid anstrengend, ich möchte meine Ruhe, ich bin kein lebendiges Taschentuch, sprecht mich nicht an! Wenn es sich ausgerumpelt hat, wird die nächste Stimme laut. Sie verurteilt das impulsive, ungeduldige Verhalten, bringt drastische Schicksale zum Vergleich. Wie kannst DU es wagen?!

AnteilsarbeitUnd was hilft? Das hier. In der Anteilsarbeit, als Methode der Selbstreflexion, bin ich mir selbst eine gute Klientin. Im Mittelpunkt stehe ich als innere Führungskraft und verantworte den Umgang mit den einzelnen Anteilen / Stimmen zum Thema. Heute habe ich dem Rumpelstilzchen-Anteil (auf neue Weise) Raum gegeben, ihn besser kennengelernt und zu Wort kommen zu lassen. Ich bin in meinem inneren Team sogar auf jemanden gestoßen, die sich zukünftig etwas mehr um ihn kümmern kann 🙂 Viele Stimmen und doch ganz einfach ich! Monstermäßig gut.

Ganz einfach ich oder das Rumpelstilzchen in mir: Einblick in einen Morgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.